Wunschimmobilie Massivbau e.K.

Brunsbach 12
34246 Vellmar

Tel.:  0561 - 820 206 - 63
Fax:  0561 - 820 206 - 66
E-Mail: wunschimmobilie-massivbauoutlookcom

KONTAKTFORMULAR

pinterest Google+ Youtube

Wunschimmobilie Massivbau

09.05.19 00:00 Uhr Alter: 69 Tage

Die liebsten Orte für den Hausbau

Die meisten Bauherren bevorzugen Grundstücke im ländlichen Raum und in kleineren Städten

Nach Erkenntnissen von Town & Country Haus, Deutschlands führendem Massivhausanbieter, sind ländliche Regionen sowie Kleinstädte bei Bauherren am gefragtesten. Großstädte hingegen rangieren auf der Beliebtheitsskala deutlich dahinter. „Insbesondere Familien legen großen Wert darauf, dass ihre Kinder außerhalb des innerstädtischen Trubels aufwachsen“, sagt Lilia Nacke, Town & Country Lizenzpartner aus Vellmar.

Landlust statt Stadtfrust – die meisten Bauherren, die sich den Traum vom Hausbau erfüllen, machen offenbar um Großstädte einen Bogen. Dies gilt nach Angaben von Town & Country Haus insbesondere für Familien mit Kindern und durchschnittlichem Haushaltseinkommen. Laut einer Umfrage im Auftrag von Town & Country Haus würden 42 Prozent der Bauinteressenten ihr Haus im ländlichen Raum, vorzugsweise in Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern bauen. 28 Prozent der Befragten bevorzugen kleinere Städte mit höchstens 20.000 Einwohnern.

Town & Country Lizenzpartnerin Lilia Nacke hält dies für „vernünftig“. Außerhalb von Kassel ist die Grundstückssituation vergleichsweise entspannt. Im Landkreis Kassel und im Schwalm-Eder-Kreis gibt es noch Grundstücke zu akzeptablen Preisen.

Nur 11 Prozent der Befragten wollen ihr Haus hingegen in einer mittelgroßen Stadt mit 20.000 bis 100.000 Einwohnern bauen. Weit abgeschlagen rangieren Großstädte ab 100.000 Einwohnern als Standort für die eigenen vier Wände. Nur 5 Prozent der befragten Bauinteressenten erwägen ernsthaft, dort ihr Haus bauen zu lassen.

Wichtige Kriterien für die Grundstückssuche

Zugleich gibt Lilia Nacke zu bedenken, dass „angehende Häuslebauer ungeachtet ihrer Vorlieben für ländliche Regionen weitere wichtige Lagekriterien nicht außer Acht lassen dürfen.“ Dazu zählt in der Hauptsache eine Infrastruktur, die mit der in Städten vergleichbar ist: die gute Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr sowie an das regionale und überregionale Straßennetz. Kindergärten sowie Grund- und weiterführende Schulen vor Ort sprechen genauso für eine bestimmte Lage wie ein vielfältiges Einzelhandelsangebot sowie hochwertige medizinische Versorgungseinrichtungen in nicht allzu großer Entfernung. „Neben der erstklassigen Bauausführung sprechen die genannten Lagekriterien allgemein für eine wertbeständige Investition in die eigenen vier Wände“, weiß Lilia Nacke, Town & Country Lizenzpartner aus Vellmar.

Demgegenüber sind die „weichen“ Lagekriterien praktisch nicht in Euro und Cent zu bemessen. Etwa die oft überdurchschnittliche Lebensqualität außerhalb von Großstädten, die Unabhängigkeit vom Vermieter und von weiteren Mieterhöhungen in den nächsten Jahren sowie die Möglichkeit, dass die Kinder behütet und in einer weitgehend stressfreien Umgebung aufwachsen können.